Was tun, wenn man Menschen, aus welchem Grund auch immer, kurzfristig ein Heim oder einen Platz zum arbeiten bieten muss, ohne dass vor Ort die geeigneten Räumlichkeiten vorhanden sind? Die Lösung ist ein Wohncontainer.

Er wird vielfältig eingesetzt und ist durch seine Isolation auch widrigen klimatischen Bedingungen gewachsen. So kommt es, dass Wohn-Container sowohl in der Flüchtlingshilfe, als auch bei Messeveranstaltungen, als Baustellencontainer oder an anderen Einsatzorten benutzt werden. Auch bei Platzmangel in Schulen wurden schon so genannte Schulcontainer eingesetzt.

Grundsätzlich werden zwei Bauweisen unterschieden. Einmal gibt es Modulcontainer, die auch übereinander gestapelt werden können. Das ist wiederum bei Abrollcontainern nicht möglich. Sie haben jedoch den Vorteil der leichteren Transportierbarkeit, da man sie auch ohne Hebekran an den Ort bringen kann, wo sie gebraucht werden. Diese Wohncontainer werden häufig als Baucontainer eingesetzt.

Eine andere Variante den Wohncontainer einzusetzen, ist das Mobilheim mit dem man den Ort wechselt, doch immer sein Zuhause dabei haben kann. Ein solches Containerhaus ist größer als der Standardcontainer und die Ausstattung ist wesentlich besser.
Häufig ist er aus Holz gefertigt und auch optisch nicht mit einem normalen Wohncontainer zu vergleichen.

Im Containerhandel kann man sowohl neue als auch gebrauchte Wohncontainer günstig erwerben. Für einmalige und kurzfristige Einsätze bietet es sich an, einen Wohncontainer zu mieten. Containervermietungen haben meist ein großes Angebot, so dass man immer den passenden Container für sein Vorhaben finden kann.